Heimat und Kultur hautnah erleben!

Alle Infos zu den schönsten Veranstaltungen und vielem mehr bekommen Sie hier!

 

GÄSTEBUCH  AKTUELLES

 
Klutturmfest 2023
Flößerfreunde im Klutturm 2021
Klutturmfest - Auftritt der Grundschüler zur Eröffnung
Schlosswiesenfest am 28. Mai 2022
Dem Publikum hat es gefallen.
Kita-Osterprojekt 2022 im Tintenfass
Gedenken von Grundschülern am Grab von W. Moritz
Hüpfeburg belagert zum Klutturmfest
Im Festumzug zum 61. Blütenfest im Mai 2024: Blütenkönigin Elisabeth I. und Justitia Jolina.
In der Ausstellung kurz nach der Eröffnung
Vortrag zum Thema "ENIGMA und Willi Korn aus Rogätz" am 5. April 2024
Festplatz der 875-Jahrfeier 2019
Erinnerungsfoto mit gut gelaunten Frauen
875-Jahrfeier am 7. 9. 2019
Wilsleben, 2. Heimattag des Landesheimatbundes. Ehrung für die Heimat- und Kulturfreunde Rogätz zum 20jährigen Bestehen
Die neuen Majestäten 2024/2025: Blütenkönigin Jolina I. und Justitia Leah I.
In der neuen Ausstellung. Blütenkönigin und Justitia
Ausstellung im Klutturm: "Hochzeitmachen ist wunderbau" Mai 2024
Flößer feiern die gelungene Fahrt am Abend vor dem Tintenfass
Soliaktion für die Ukraine 2022
Vortrag über die ENIGMA, 5. April 2024
Ankunft des Floßes in Rogätz am 19. August 2023
Trödelmarkt
Viel Spaß beim Hüpfen dank der Loitscher Feuerwehr
und weiter
Dorfrundgang 2022 - Kneipentour
Ehrung für alle Jubilare für 20-, 25- und 30jähriges Vereinsjubiläum, Wilsleben 6. Oktober 2023
Dorfrundgang: zu Gast bei der ehemaligen Spielschule in der Brinkstraße
Auftritt von "De Mädels" 3. 9. 2022
November 2021 - Einweihung restaurierter Ganzmeilenstein
Ausblick auf den Längsdamm mit Elbe und Ohre
Die Burg Rogätz - so soll die neue Ausstellung im Klutturm heißen
Einkehr bei Familie Siemens zur Kneipentour
Dorfrundgang 2024: Schulleiterin Silvia Schröder erklärt beim Besuch in der Grundschule
Kita-Projekt
Blick über den Platz
Gruß aus dem Schankwagen. 19. Klutturmfest am 2. 9. 2023
Besucher im Klutturm
Dr. Frank Thiel, Präsident der Internationalen Flößervereinigung, im Klutturm zu Gast
... und weiter fließen Ohre und Elbe am Klutturm vorbei
Zuschauer in Stimmung
Kindervergnügen zum Klutturmfest
Forschungsgruppe Meilensteine e. V. zur Stippvisite am Rogätzer Postmeilenstein
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Vortrag am 5. April: "Die ENIGMA und Willi Korn"

In den Jahren 2020 und 2021  bargen Taucher mehrere Enigma-Chiffriermaschinen aus der Flensburger Förde. Festgestellt wurde, dass die Geräte von einer Selbstversenkung aus dem Jahr 1945 stammten. Wie spannend, spielte die sagenumwobene ENIGMA doch schon Hauptrollen in Hollywood-Kriegsfilmen. Und von dieser Maschine führt eine Spur nach Rogätz. Wer hätte das gedacht?

Willi Korn, einer ihrer Miterfinder, wurde hier im Sommer 1893 geboren. Sein Vater war ein Schiffsführer aus Aken, seine Mutter stammte aus der Rogätzer Handwerkersfamilie Grasop. Ehevermittler war höchst wahrscheinlich ein Schifferfreund. Willi muss ein ausgesprochen guter Schüler gewesen sein, denn er besuchte nach der Volksschule ein Gymnasium und studierte. Er wurde Diplom-Ingenieur und Kryptologe. Als solcher erfand er um 1926 ein wesentliches Detail der berühmten Chiffriermaschine ENIGMA: die Umkehrwalze (UKW). 

Diese Walze machte die zunächst für eine zivile Anwendung entwickelte Handelsmaschine seines Chefs Arthur Scherbius erst so richtig wirkungsvoll und interessant fürs Militär. Während des Zweiten Weltkriegs konnte mit der ENIGMA der Nachrichtenverkehr verschlüsselt werden. Die Umkehrwalze ist Korns wohl berühmteste Erfindung. Ihm selbst gelang es, in seiner Firma - der 1923 gegründeten Chiffriermaschinen Aktiengesellschaft ChiMaAG in Berlin - Karriere zu machen und bis zum Oberingenieur mit Prokura aufzusteigen. Seine Erfindung wurde am 11. März 1926 als deutsches Reichspatent mit der Nummer 460457 registriert. Zehn Tage später folgte ein weiteres Patent Korns unter der Bezeichnung "Elektrische Vorrichtung zum Chiffrieren und Dechiffrieren".  Hergestellt wurde die "Geheimwaffe" in Berlin und unter anderem in Erfurt und dort bei den OLYMPIA Büromaschinenwerken. Sie sah auch aus wie eine Schreibmaschine. 

Fasziniert vom Mythos ENIGMA ist der Ingenieur und Hobbyfunker Gerhard Roleder, der lange recherchierte. Er stammt aus Tangerhütte und besuchte mit Margitta Häusler die dortige Erweiterte Oberschule. Sie nahmen Kontakt auf. Die Vorsitzende der Heimat- und Kulturfreunde recherchierte zu Willi Korn, über den sehr wenig bekannt war. 

Sie laden nun am 5. April zum Lichtbilder-Vortrag in die Elbe-Ohre-Halle ein. Um 17 Uhr beginnt die Veranstaltung im Vereinsraum. 

 

 

 

Weitere Informationen

Veröffentlichung

So, 10. März 2024

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Spreewaldfahrt ausgebucht

Schulung von Verkehrsteilnehmern

Für September plant der Verein eine Schulung für ältere Verkehrsteilnehmer. Wer in Sachen ...